Transzendentale Meditation Deutschland
Home

Wissenschaftsforum - Science Forum

  • Keine Beiträge vorhanden

Forum Suche

Stichwort
Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Vedische Studien
  • Seite:
  • 1

THEMA: Stringtheorie und Vedische Wissenschaft

Stringtheorie und Vedische Wissenschaft 11 Jahre 3 Monate her #170

In der Zeitschrift Modern Science and Vedic Science, das Organ der Maharishi University of Management, USA, ist 1989 der Aufsatz „Restructuring Physics from its foundations in Light of Maharishi`s Vedic Science” veröffentlicht worden. Die deutsche Übersetzung erschien 1992 unter dem Titel "Neuaufbau der Physik aus ihren Grundlagen im Lichte von Maharishis Vedischer Wissenschaft". Dieser Aufsatz von John Hagelin markiert und dokumentiert den Ausgangspunkt der gegenwärtig immer noch stattfindenden Integration des objektiven Zugangs zum Wissen der modernen Physik mit dem subjektiven Zugangs zum Wissen auf der Grundlage der Transzendentalen Meditation.

Der zentrale Ansatz dieser Integration ist die Identität des vereinheitlichten Feldes der Superstring-Theorie mit dem Zustand reinen Bewusstseins wie er in der Transzendentalen Meditation erfahren wird. Inzwischen sind ca. 20 Jahre vergangen und die Stringtheorie hat sich bedeutend weiterentwickelt ebenso aber auch das wissenschaftliche Verständnis der Transzendentalen Meditation.

In dieser Forumsdiskussion sollen diese beiden Entwicklungsströme wieder zusammengeführt werden und damit gleichzeitig die Pioniertat John Hagelins auf den neusten Stand der Forschung gebracht werden. Eine solche Aktualisierungen wird auch in Zukunft von Zeit zu Zeit notwendig sein, denn die moderne Erkenntnis vom Vereinheitlichten Feld steckt erst in den Anfängen.

Als terminologischer Bezugspunkt für die Diskussion sollen hier kurz wesentliche Aussagen der Originalarbeit von John Hagelin als Einführung in das Thema zusammengefasst werden:

„Ein String ist definitionsgemäss ein eindimensionales Objekt. Man darf dabei jedoch nicht vergessen, dass ein solches eindimensionale Objekt nichts anderes ist als die klassische Spitze eines riesigen quantenmechanischen Eisberges. Der String ist der lokalisierte klassische Ausdruck - der stabile Schwingungszustand – eine zugrundeliegenden unbegrenzten Supstring-Feldes. Der String steht zu seinem Feld in derselben Beziehung wie ein Punktteilchen zum Feld einer konventionellen relativistischen Quantenfeldtheorie von Elementarteilchen: Sowohl der String als auch die Teilchen sind angeregte Zustände ihres entsprechenden zugrundeliegenden Quantenfeldes.

Einen noch grundlegenderen Ansatzpunkt erhalten wir, wenn wir die Idee des einbettenden Raumes aufgeben und den String ganz im Lichte seiner inneren Natur betrachten. Dieser zweite Ansatz definiert auf dem String eine Menge bosonischer und fermionischer Felder, wobei ein Feldpoarameter, der die Lage des Strings charakterisiert Wertre zwischen 0 und 180 Grad annehmen kann. Statt eines äusseren einbettenden Raumes, in dem der String existiert und schwingt haben wir nun eine eindimensionale Feldtheorie von Bosonen und Fermionen, die unmittelbar auf dem String selbst definiert sind.

Da auf der grundlegenden Ebene der String-Feldtheorie der Unterschied zwischen einem bosonischen und einem fermionischen Feld nur formale Bedeutung besitzt ist es immer möglich für alle ausser zwei Stringfreiheitsgrade fermionische Eigenschaften anzunehmen. Die zwei bosonischen Felder spielen eine besondere Rolle. Während fermionische Felder durch Grassmann-wertige amplituden charakterisiert sind, die sich formal wie Infinitesimale verhaltend können die bosonischen Felder beliebig grosse Amplitude annehmen. Die makroskopischen Formen dieser bosonischen Stringzustände verhalten sich vom mathematischen Standpunkt aus wie Bewegungen in einem nicht-kompakten Raum. Physikalisch und psychologisch verbinden wir mit diesen Ausdrücken die Vorstellung eines äusseren physikalischen Raumes.

Vom fundamentalen Standpunkt des Superstrings aus ist also das Entstehen des physikalischen Raumes und alle Teilchen und Kräfte, die in ihm existieren eine Konsequenz des Strings. Der Raum bzw. die Teilchen sind jeweils Ausdruck der bosonischen bzw. fermionischen innern Freiheitsgrade des Strings.

Aus dieser Analyse folgt, dass im Rahmen der Superstring-Theorie alle Elementarteilchen und Kräfte der Natur in Begriffen des Vereinheitlichten Feldes verstanden werden können. Alle bekannten Teilchen können unmittelbar mit bestimmten Schwingungszuständen des Strings identifiziert werden. Die Elementarteilchen und Kräfte der Natur, die stabilen Bausteiue des gesamten materiellen Universums, sind nichts anderes als die natürlichen Resonanzzustände des Vereinheitlichten Feldes. Dieses klare Verständnis, welches uns die Superstring-Theorie liefert, bildet die Grundlage für eine neue Sprache und ein neues Verständnis der Physik, in der die Elementarteilchen und Kräfte der Natur und damit die gesamte Physik mit ihrem vereinheitlichten Ursprung verbunden werden.

In diesem Zusammenhang ist es interessant festzustellen, dass das Vereinheitlichte Feld oder Atman(Selbst) in der vedischen Literatur - im Shrimat Devi Bhagavatam III.7.41 - auch als Sutra-atman bezeichnet wird, was wörtlich String-Selbst bedeutet:
Mama chaiva shariram via stram ity abhidiyate
Dieser mein Körper hat die Natur eines String.“


Die Abbildung illustriert die zentrale Rolle und praktische bedeutung der Stringtheorie im Rahmen von Maharishis Erneuerung der vedischen Wissenschaft:
(1) Die Stringtheorie ist die Grundlage für eine geordnete Funktionsweise des Individuums: Veda in der Physiologie.
(2) Die Stringtheorie ist die Grundlage kollektiver Kohärenz: Maharishi Effekt.
(3) Die Stringtheorie ist die Grundlage des yogischen Fliegens und damit für die Verstärkung des Maharishi Effektes durch Gruppen yogischer Flieger.


StringsKohrenz.jpg
Letzte Änderung: 11 Jahre 3 Monate her von Dr. Bernd Zeiger.

Aw: Stringtheorie und Vedische Wissenschaft 11 Jahre 3 Monate her #171


Original Message
Date: Wed, 03 Aug 2011
Subject: Re: Strukturen der Einheit
From: "Franz Richter"
To: Dr.Zeiger

Lieber Bernd,
bei mir läuft vieles über die Wissenschaft, weil ich immer dann gute Erfahrungen habe, wenn ich grössere Zusammenhänge erkenne. Sehr gut war hier ein Buch, das ich im Urlaub gelesen habe: "Das elegante Universum: Superstrings, verborgene Dimensionen und die Suche nach
der Weltformel“ von Brian Greene.

Es hat mir einen neue Möglichkeit eröffnet in der Frage, die mich schon lange beschäftigt, bezüglilch dem Satz aus den Brahmasutras: "Licht ist Brahman - wegen der Padas" Licht ist String, Raum und Zeit sind String, ist das die Ant-
wort?

Ich zähle mich ja zu den Begründern der Stringtheorie des Bewusstseins :o)
In Arosa, als Purusha gegründet wurde, stand ich auf und fragte Maharishi, ob es nicht eine Mathematik bzw. Physik geben könne, in der die letzte Größe nicht ein toter Punkt sei, sondern ein lebendiger Punkt, ein bewusster Punkt, ein selbst-
referentieller Punkt, der sofort zum Kreis und zu höheren Dimensionen würde, einfach weil er selbstreferentiell sei.
Maharishi sagte nichts, ließ aber sofort John Hagelin aus Genf nach Arosa holen. Das war 1981. Etwa 1984 begann die grosse erste String-Phase....

Jai Guru Dev
Franz


Original Message
Date: Thu, 04 Aug 2011
Subject: String-Dialog
From: Dr.Zeiger
To: Franz Richter


Lieber Franz,
der Teil in Deiner Mail, der sich auf die Stringtheorie bezieht, hat mich inspiriert, im Darmstädter Wissenschaftsforum einen „String“ zu diesem Thema zu eröffnen.

Da die Vorgehensweise im Forum dialogisch-offen ist, würde ich mich
freuen, wenn wir den von Dir begonnen Faden zusammen etwas weiterspinnen würden.

Vielleicht stossen ja noch andere dazu. Ich denke da an Heinz Krug, der
sich auch intensiv mit der Stringtheorie beschäftigt hat und den ich herzlichst zu
dem Dialog einlade, ebenso Margot Süttmann.

Was mir an Deinem Ansatz gefällt, ist der lebendige Bezug zur Bewusstseinsentwicklung. Das String-Konzept braucht gegenwärtig diesen erneuten
Bewusstseinsbezug, denn nach ca. 40 Jahren Stringtheorie ist ihre objektbezogene Seite ziemlich erschöpft und anscheinend in einer Sackgasse angekommen. Sogar TM-Praktizierende haben sich von dieser String-Müdigkeit anstecken
lassen.

Wenn Du schreibst, dass das Buch von B. Green, Einem der Pioniere der Stringtheorie, Deinen Erfahrungen im Bereich des Bewusstseins eine neue Lebendigkeit gegeben hat, dann ist das vielleicht auch der Beginn einer neuen Entwicklungsphase für die Stringtheorie.

Die Beziehung zwischen Licht und String-Theorie ist übrigens ein höchst
aktuelles Thema auch in der Forschung.

Beginne einfach mal aufzuschreiben was Dich interessiert und wir werden es dann im
Gespräch weiterentwickeln. Du findest das Thema unter
www.tm-darmstadt.de/das-forum/30-vedisch...he-wissenschaft.html


Dort habe ich gerade unter Bezug auf die Pionierarbeit von John Hagelin eine kurze Einleitung formuliert. Die gemeinsame Behandlung des Themas wäre für mich endlich ein Grund mir den Online-Kurs Foundations of Physics and Consciousness von John Hagelin anzuschauen, den ich zwar im Frühjahr belegt aber bisher noch nicht bearbeitet habe.

Deine Gedanken kannst Du auch direkt an mich schicken, ich übertrage sie dann in das Forum.

Herzlichst Dein Bernd
Jai Guru Deva


Original Message
Date: Thu, 04 Aug 2011
Subject: Re: String-Dialog
From: Margot Suettmann
To: Dr.Zeiger

Lieber Bernd,
koenntest Du etwas ueber die Verbindung zwischen Licht bzw. Photonen und
String mitteilen? Ich habe gerade diese Artikel hier gelesen:

Photons tune in and shape up Aug 3, 2011
physicsworld.com/cws/article/news/46765

This Little Light Of Mine: Changing The Color Of Single Photons Emitted By Quantum Dots Oct 15, 2010
www.photonicsonline.com/article.mvc/This...nging-The-Color-0001

Shaping Single Photons Sept 5, 2008
focus.aps.org/story/v22/st8

Quantenverschränkung (engl. quantum entanglement, selten Quantenkorrelation)
de.wikipedia.org/wiki/Quantenverschr%C3%A4nkung

Quantum physics first: Researchers observe single photons in two-slit interferometer experiment June 2, 2011
www.zeitnews.org/chemistry-physics-and-m...eter-experiment.html


Liebe Gruesse
Margot

Original Message
Date: Sat, 06 Aug 2011 07:23:36 +0200
Subject: Re: String-Dialog
From: " Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. " < Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. >
To: "Margot Suettmann" < Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. >

Liebe Margot,
danke, dass Du Dich auf diesen Dialog eingelassen hast.

Die moderne Wissenschaft macht rasante Fortschritte, denn sie ist
Ausdruck des Wirkens und Zusammenwirkens der besten Köpfe und
Du bist meines Wissens die einzige Person weltweit,
die sich dafür einsetzt, dass diese bahnbrechenden Erkenntnisse
überhaupt innerhalb der TM-Familie Erwähnung finden.
Was aber jeder assimilieren und wie viel er von den Erkenntnissen
profitieren kann, hängt, davon ab, in welche Masse die grosse
begriffliche Vielfalt und Bandbreite der Ausdrücke durchschaut
werden kann.

So elementare Phänomene wie Licht bzw. Begriffe wie Photon
(Licht-Quanten) haben die unterschiedlichsten Bedeutungen
je nach Sichtweise bzw. betrachteter Ebene der Wirklichkeit.
und jeder kreative Forscher leistet einen Beitrag, dass diese
Vieldeutigkeit und damit die Möglichkeit der Verwirrung
noch zunimmt. Zwischen einem optisches Photon einerseits
und einem String-Photon andererseits liegen Welten und somit
auch die unterschiedlichsten Photonen-Begriffe.

Die Aufgabe, die gegenwärtig jeder einzelne noch selbst leisten muss,
ist es, diese Welten miteinander zu verbinden

So lange das von John Hagelin formulierte Programm eines
Neuaufbaus der Physik aus ihren Grundlagen im vereinheitlichten Feld
von der akademischen Wissenschaft noch nicht einmal ansatzweise
aufgegriffen wurde, nimmt die begriffliche Vielfalt durch die rasante
Entwicklung ständig noch zu. und es ist selbst für die Experten sehr
schwierig den Überblick zu behalten.und den Anschluss nicht zu verlieren

Insbesondere auf dem Gebiet der String bezogenen Photonen wurden in den
ersten 10 Jahren des 21. Jahrhunderts bedeutende Erkenntnisse gewonnen,
Hermann Nicolai,
de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Nicolai_%28Physiker%29
dem wir die Lagrange-Funktion des Einheitlichen Feldes der
Supergravitation verdanken, hat diese für unsere Diskussion wichtige
Entwicklung im Jahre 2009 in einem Aufsatz mit dem Titel
Vanquishing infinity
physics.aps.org/articles/v2/70
folgendermassen zusammengefasst

String theory substantiates the idea that
gravity is, in some sense, the “square” of Yang-Mills theory....
to understand how that happens one better forget just about everything
one has learnt in quantum field theory textbooks!


Die Bezeichnung Yang-Mills Theorie steht in diesem Kontext für die
allgemeinste Form von "Licht".
www.uni-bielefeld.de/mathematik/jdm/millenium.pdf

Die aus der String-Theorie abgeleitete Erkenntnis ist, dass Gravitation
so etwas ist wie "Licht zum Quadrat". d.h. Meisterschaft über die
Gravitation bedeutet Meisterschaft über das Licht ("Erleuchtung").

Die beigefügte Schautafel stellt den praktisch bedeutsamen Zusammenhang
zur Kohärenz her und umreisst damit den Gesamtrahmen, um den es in
unserem String-Dialog geht. Die weitere Diskussion soll diesen
Zusammenhang vertiefen. Aber schon am Anfang wird deutliche welche
grosse Bedeutung die Beschäftigung mit der Stringtheorie für Maharishis
Programme hat.

Die von Dir genannten Artikel über Quantenspeicher. Photonen-Verschränkung, etc führen uns auf die Grundfrage: was hat Stringtheorie mit Quantenmechanik d.h. mit
Verschränkung, unendlicher Korrelation Quantenkohärenz, zu tun?
Die Antwort auf diese Frage ist in der Schautafel bereits angedeutet.


Hoffentlich hat Dich diese lange Einleitung nicht verschreckt.
Herzliche Grüsse
Dein Bernd
Jai Guru Deva


Original Message
Date: Sat, 06 Aug 2011
Subject: Re: String-Dialog
From: Margot Suettmann
To: "Dr.Zeiger"

Lieber Bernd,

das ist sehr interessant. Koenntest Du diesen Brief irgednwie ins Englische ubersetzen?

Wie Du erwaehntest, hat ja Hagelin den Beginn gemacht fuer das Restructuring physics from its foundations in the Light of Maharishi Vedic Science. Vielleicht waere es doch interessant fuer ihn, ueber den Zusammenhang von Unified Field,Yang Mills and auf String bezogene Photonen zu hoeren. Du weisst ja, dass er mit vielen Aufgaben eingespamnnt ist. aber dass von ihm als Qunatenphysiker erwartet wird, nicht ganz den Anschluss zu verlieren.
Nur so ein Gedanke! Was denkst Du dazu?!

Ich muss das andere noch genauer lesen und lasse dann von mir hoeren.
Liebste Gruesse
Margot

Original Message
Date: Sat, 06 Aug 2011
Subject: Re: String-Dialog
From: Dr.Zeiger
To: "Margot Suettmann"

Liebe Margot,
danke für Deinen Vorschlag die jetzt im Forum vorgestellten Gedanken zur Stringtheorie auch Hagelin mitzuteilen.

Erst in diesem Jahr ist mir bewusst geworden, dass John Hagelin u.U. die aktuellen Entwicklungen der letzten 10 Jahre entweder nicht kennt oder sie noch als im Fluss befindlich ansieht, denn in seinem Onlinekurs, den ich belegt habe, geht er nicht darauf ein.Vielleicht werde ich ihn in diesem Zusammenhang ansprechen.
Ich selbst wurde auf die aktuellen Entdeckungen aufmerksam, als ich mir 2009/2010 über die theoretische Begründung von Maharishis Lichttherapie Gedanken machte. Da J. Roller und andere von der MERU darauf nicht reagierten, habe ich das erstmal wieder auf der Festplatte abgelagert. nachdem ich über diese Entwicklungen in facebook als auch als blog berichtet hatte. Das Wissenschaftsforum gab es damals noch nicht.

All das erwähne ich, weil die aktuelle Entdeckung "Gravitation = Quadrat des Lichtes", ganz klar vom Standardwissen über Photonen zu unterscheiden ist, das für jeden theoretischen Physiker also auch für John Hagelin selbstverständlich ist. Zu diesem Standardwissen gehören die verschiedenen Aspekte des Lichtes von den optischen Photonen, über die elektromagnetischen Photonen und Yang-Mills-Felder bis hin zu den String-Photonen. All das ist für Theoretiker wie Hagelin Standardwissen aber natürlich nicht unbedingt für die Mehrheit der Physiker bzw.physikalisch interessierten Laien.

Es wird deshalb wichtig sein, dieses vielschichtige Standardwissen über das Licht hier im Forum kurz vorzustellen und zu diskutieren, denn durch die Stringtheorie hat dieses Wissen eine einzigartige Ordnung und Transparenz erhalten, die es bisher nicht gab. Vor allem aber ist durch die Stringtheorie ein unmittelbarer bewusstseinsbezogener Zugang zu den Phänomen der modernen Physik möglich geworden ähnlich wie das durch die Quantenmechanik für den Messvorgang erreicht wurde.

Wir leben in einer Zeit wo eine bisher noch nie da gewesene Art der Zivilisation entsteht mit ganz neuen Begriffen, die die alten aus der "mythischen" Zeitepoche stammenden, ablösen bzw. ihnen eine ganz neue Bedeutung geben.

Es würde mich sehr freuen, wenn wir im Gespräch bleiben würden, denn jede Frage bringt uns gemeinsam einen Schritt weiter.
Herzlichst Dein
Bernd
Jai Guru Deva

Original Message
Date: Tue, 09 Aug 2011
Subject: Re: String-Dialog
From: Margot Suettmann
To: "Dr.Zeiger"

Lieber Bernd,
ich muesste mich da wirklich noch etwas mehr einlesen, Du bewegst Dich so fluessig in diesem Feld, aber fuer uns, die wir uns nicht alle Tage damit beschaeftigen ist es total schwer und ungewohnt.

(1) Ich hatte keine Ahnung von String-Photonen. Aber Gerade las ich: "For example, in most string theories, one of the closed string modes is the graviton, and one of the open string modes is the photon."
Nicolai bestaetigt das ja auch mit: "String theory describes massless spin-1 and spin-2 particles as excitations of open and closed strings, respectively."

(2) Du schriebst von der Yang-Mills-Theorie als der allgemeinsten Form des Lichts. Hier ein Zitat: "The Yang-Mills particles, being the energy quanta of the Yang-Mills fields, are similar to photons, the quanta of light. Yang-Mills particles also carry no intrinsic mass, and travel with the speed of light."

(3)Due to the Higgs field, the Yang-Mills "photons" described by the Yang-Mills field get a mass. This can also be explained as follows. Massless photons can only have two helicity states, that is, they can spin only in two directions. This is related to the fact that light can be polarized in exactly two directions. Massive photons (particles with non-vanishing mass and with one unit of spin), can always spin in three directions. This third rotation mode is now provided by the Higgs field, which itself loses several of its physical components.

In der Gita wird davon gesprochen, dass die erste Manifestationsebene
>the self-illuminent effulgence of life<(Bhagavad Gita, Kapitel 3, verse 15)ist.
Can you explain a little more about this.
Koennte man sagen: Photon Is the Ultimate Elementary Particle of Matter - ich habe gerade diese ueberschrift ueber einen alten Artikel gelesen von 1994, glaube ich.

Gerade habe ich mal kurz in einen Dialog hineingeschaut ueber Strings und Photons von 2004: www.physicsforums.com/showthread.php?t=36008


Well, es waere interessant, mehr daruber zu erfahren.
Liebe Gruesse
Margot



Original Message
Date: Tue, 09 Aug 2011
Subject: Re: String-Dialog
From: Bernd Zeiger
To: Margot Suettmann


Liebe Margot,
Der grosse Enthusiasmus mit dem Du in die Stringtheorie eingedrungen bist bestätigt die natürliche Affinität, die zwischen der Ausübung der Transzendentalen Meditation und der String-Theorie besteht.

String-Theorie in der Deutung von Maharishi und Hagelin, ist die Erkenntnis der Sutra-Ebene der Realität und Sutras gibt es sehr viele aber sie haben nur einen Zweck, die Lücke zwischen quantenmechanischer und klassischer Realität zu beleben.

Die wesentlichen Merkmale dieses Verbindungsbereiches ergeben sich bereits aus der Struktur und Bedeutung des Wortes SUTRA (langes u), die sich wiederum nach Maharishi Panini aus der Wurzel SIV ableiten und sich auf den Vorgang des zusammenfügens, verbindens, etc. beziehen. Daher der direkte Bezug zur Kohärenz.

Vielleicht gibt es ja unter unseren Forum-Mitgliedern jemand, der die SUTRA-Wortanalyse im Detail durchführen möchte, um den Bezug zur String-Theorie auf diese Weise zu bestätigen.

All das was Du im Internet ausgegraben hast sind wichtige Facetten in Richtung eines roten Fadens, der uns durch das Labyrinth des Lichtes führt

Den Dialog aus dem Physik Forum, den Du am Ende Deiner Mail erwähnst können wir zunächst ausklammern, denn darin werden klassische Strings zum Verständnis des quantenmechanischen Verhalten des Photons herangezogen. Das ist zwar eine zur Veranschaulichung häufig angewandte Vorgehensweise aber bei dem hier zunächst anstehenden Gesamtüberblick geht es erstmal nur um Super-Strings.

Die Superstrings sind mit Blick auf die Entsprechung
string = sutra
bedeutsam, denn sie sind dadurch charakterisiert, dass auseinander-strebende (fermionische) und zusammen-strebende (bosonische) Tendenzen immer im dynamischen Gleichgewicht stehen, das wird als Supersymmetrie bezeichnet.

Die Superstrings können sowohl klassisch als auch quantenmechanisch behandelt werden.

Nun noch einige Anmerkungen:

Angefangen von der String-Ebene bis hin zum sichtbaren Licht (optische Photonen) sind Photonen immer
(1) Eich-Felder (2). Spin 1 Felder, (3) Vektor Felder
während die Gravitation immer ein Spin 2 Feld bzw. ein Tensor ist.
Mit den Begriffen Eich-Felder, Spin und Vektoren bzw. Tensoren sollte man also etwas vertraut sein

Der für TM-praktizierende gegenwärtig wohl befriedigendste Zugang zu diesen und anderen Begriffen bietet John Hagelin in seinem Online-Kurs >Foundations of Physics and Consciousness<

Auf der grundlegensten Ebene sind auch freie Photonen selbst-wechselwirkende Felder, auch Yang-Mills Felder genannt. Die optischen Photonen und auch die elektromagnetischen Photonen können im freien Feld-Zustand nicht miteinander wechselwirken d.h. besitzen eine kommutative (Abelsche) Symmetrie. Demgegenüber werden Yang-Mills Felder durch eine nicht-Abelsche Symmetriegruppe beschrieben, die auch selbst-Wechselwirkung zulässt.

Auf diesem Hintergrund ist die Erläuterung Maharishis zu Vers 15 im 3. Kapitel der Bhagavad Gita zu verstehen, die Du erwähnst.
> Kurz vor Beginn der Aktivität, kurz vor Beginn der feinsten Schwingung in diesem selbststrahlenden Zustand der Existenz liegt die Quelle der Schöpfung.<

Herzliche Grüsse
aus Bad Ems
Jai Guru Deva
Letzte Änderung: 11 Jahre 3 Monate her von Dr. Bernd Zeiger.
  • Seite:
  • 1
Ladezeit der Seite: 0.082 Sekunden