Transzendentale Meditation Deutschland
Home
Das Forum Transzendentale Meditation - TM Wissenschaftsforum Einführung in das Wissenschaftsforum

Wissenschaftsforum - Science Forum

  • Keine Beiträge vorhanden

Forum Suche

Stichwort
Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Wissenschaftliche Forschungen in den Bereichen
(1) Grundlagen der Transzendentalen Meditation,
(2) Bewusstseinsentwicklung (durch Transzendentale Meditation),
(3) Wissenschaftliche Untersuchungen(der Transzendentalen Meditation),
(4) Interdisziplinäre Studien,
(5) Vedische Studien,
sowie anwendungsbezogene
(6) Initiativen.
  • Seite:
  • 1

THEMA: Einführung in das Wissenschaftsforum

Einführung in das Wissenschaftsforum 11 Jahre 9 Monate her #95

Transzendentale Meditation ist eine einfache, natürliche und äusserst wirksame Methode zur Entfaltung des geistigen Potentials des Menschen. Automatisch führt das zum Abbau von Stressfolgen, zur Verbesserung der Gesundheit, zu ausgewogenem sozialen Verhalten und einer harmonischere Gesamtsituation in der Gesellschaft. Besonders im Bereich der Erziehung und Bildung, im Gesundheitswesen, in der Rehabilitation, in der Verbrechensverhütung und zur Sicherung des gesellschaftlichen Friedens hat sich die Transzendentale Meditation bewährt.

Die Transzendentale Meditation ist eine rein wissenschaftliche Methode, denn
(1) sie ist systematisch,
(2) sie widerspricht nicht wissenschaftlichen Forschungsmethoden,
(3) sie ist universell in ihrer Anwendung,
(4) sie kann durch persönliche Erfahrung bestätigt werden,
(5) sie erzeugt bei jedermann das gleiche Endergebnis.

Die Einzigartigkeit der Transzendentalen Meditation als wissenschaftliche Methode besteht darin, dass dabei dem bewussten Geist auf natürliche und anstrengungslose Weise erlaubt wird, sich im Zustand reinen Bewusstsein mit dem Einheitlichen Feld aller Naturgesetzte zu identifizieren.

Diese wissenschaftliche Beschreibung der Transzendentalen Meditation darf nicht verwechselt werden mit der Art und Weise wie die Technik der Transzendentalen Meditation ausgeübt bzw. wie sie beim Erlernen praktisch vermittelt wird. Dieser Unterschied zwischen Theorie und Praxis gilt für jede Technik. So ist die Bedienung eines TV-Gerätes völlig getrennt von der elektromagnetischen Theorie, die dem Gerät zugrunde liegt. Die Technik der Transzendentalen Meditation ist äusserst einfach und natürlich und kann von jedem leicht ausgeübt werden. In ihren Wirkungen zeigt sich die tiefgründige Natur und weitreichende Bedeutung dieser geistigen Technik.

Die Transzendentale Meditation ist von Maharishi Mahesh Yogi auf der Grundlage der uralten vedischen Wissenschaft entwickelt worden. Im Darmstädter Wissenschaftsforum werden die wissenschaftlichen Erkenntnisse im Umfeld dieser geistigen Technik präsentiert und diskutiert. In Deutschland wurde die Transzendentale Meditation erstmals am 12.9. 1960 von Maharishi öffentlich vorgestellt. Die Eröffnung des Darmstädter Wissenschaftsforum im Jahre 2010 war ein Beitrag zum 50jährigen Jubiläum dieses historischen Ereignisses.

Die ganze theoretische und praktische Reichweite des Programms der Transzendentalen Meditation kann in einem Satz zusammengefasst werde:

EIN INTEGRIERTER ANSATZ ZUR ENTFALTUNG DES GESAMTEN POTENTIALS DES LEBENS.

Integration_2011-02-05.jpg


Der Vergleich zwischen
(a) der Erfahrung des Grundzustandes des Bewusstseins durch die praktische Ausübung der Transzendentalen Meditation und
(b) der theoretischen Vereinheitlichung aller vier Grundkräfte der Natur zu einem Einheitlichen Feld im Rahmen der Supergravitationstheorie
führt zu folgenden Erkenntnissen:

O Das Einheitliche Feld besitzt die Qualitäten der Selbst Genügsamkeit,
Unbesiegbarkeit und der unendlichen Selbst-Bezogenheit
(Selbst-Wechselwirkung),
O Insbesondere die Eigenschaft der Selbst-Wechselwirkung charakterisiert das
Einheitliche Feld, den vereinheitlichten Zustand aller Naturgesetze, als Feld
des Bewusstseins.
O Daraus folgt, dass das menschliche Bewusstsein in seinem selbstbezogenen
Zustand identisch ist mit dem Einheitlichen Feld aller Naturgesetze.
O Die bedeutet wiederum, dass die Erkenntnisse des objektiven Ansatz der
modernen Wissenschaft durch die subjektbezogene Vorgehensweise der
Transzendentalen Meditation unmittelbar bestätigt werden können.


Darauf folgt als praktische Konsequenz, dass durch das Programm der Transzendentalen Meditation jeder einzelne sein Leben in Einklang mit dem Naturgesetz leben kann und die gesamte Menschheit die Unterstützung alle Naturgesetze erlangen kann. Das bedeutet letztlich nicht anderes als die Verwirklichung
(1) einer idealen Gesellschaft,
(2) einer problemfreien Verwaltung und
(3) von kultureller Integrität, Autonomie und Unbesiegbarkeit jeder einzelnen
Nation.


Das sind in groben Zügen die Themen, die im Wissenschaftsforum der Transzendentalen Meditation in allen Einzelheiten untersucht werden und zwar aufgegliedert in die Themenbereiche.
(1) Grundlagen,
(2) Bewusstseinsentwicklung,
(3) objektive Forschung,
(4) interdisziplinäre Studien,
(5) vedische Studien,
(6) praktische Initiativen.


An dieser Stelle ist es wichtig darauf hinzuweisen, dass im Wissenschaftsforum zwar auf vernünftige Weise über Bewusstsein bzw. Bewusstseinsentwicklung und die damit verbundene Entfaltung der kreativen Intelligenz gesprochen wird, dies aber nicht zu verwechseln ist mit der eigenen persönlichen Erfahrung dieser Entwicklung, die hier vorausgesetzt wird. Über Bewusstseinsentwicklung zu reden oder nachzudenken hat seinen Wert als Inspiration oder zur Bestätigung, kann aber niemals die Erfahrung der Bewusstseinsentwicklung und die Ausübung entsprechender Techniken wie die Transzendentale Meditation und das TM-Sidhi Programm ersetzen. Die unmittelbare persönliche Erfahrung hat höchste Priorität und dank Maharishi gibt es überall in der Welt autorisierte Lehrer, die auf kompetente Weise entsprechende Anweisungen, Überprüfungen und Bestätigungen geben können. Diese Lehrer sind aufzusuchen, wenn es um persönliche Unterweisungen und Fragen zur Praxis geht.

Im Darmstädter Wissenschaftsforum kann jetzt jeder seine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisschritte weitergeben, damit dadurch
(a)andere darin bestätigt werden auf ihrem persönlichen Weg der
Bewusstseinsentwicklung weiterzugehen und um dadurch gleichzeitig
(b)eine umfassende Gesamtschau aller möglichen Sichtweisen der Wirklichkeit
zugänglich zu machen.


Aus der Sicht der Transzendentalen Meditation ist jeder, der diese geistige Technik praktiziert, ein Wissenschaftler und Forscher im Bereich des Bewusstseins. Jeder kommuniziert deshalb in diesem Forum mit jedem anderen auf Augenhöhe als gleichwertiger Partner unabhängig vom jeweiligen fachlichen oder akademischen Hintergrund. Man muss also nicht studiert haben, um sich in diesem Forum einbringen zu können. Das Motto des Wissenschaftsforums ist die Maxime aus dem vedischen Gesetzbuch - Manu Smrti:
„Eine Sache im Leben richtig verstanden ist genug.“
Die eine Sache, um die es dabei geht, ist die Transzendentale Meditation. Ihr volles Verständnis schliesst das Verständnis von allem anderen in der Natur und im Leben mit ein, denn die Erfahrung der Transzendentalen Wirklichkeit des Bewusstseins ist die Voraussetzung für Erkennen, Verstehens, Denken und Handeln und damit für Erfolg und Erfüllung im Leben.

Das Schwergewicht dieses Forums liegt also auf den Vorgehensweisen und nicht so sehr auf Sachinformationen. Es geht um die vollständige Erschliessung der Realität des Bewusstseins und damit – wissenschaftlich ausgedrückt – um die Grundlage jeder Phänomenologie, Methodologie, Terminologie, für alle Prinzipien (Theorien) und deren Veranschaulichung (Pädagogik) bzw. Anwendungen(Praxis).
Die Präsentation von dogmatischen Glaubenssätzen oder die Weitergabe von blossen
Sachinformationen, die auch an anderer Stelle zugänglich sind, all das wird nicht unterstützt.

Zweck des Forums ist vielmehr die Förderung eigenen Denkens und Forschens, das Erkennen der grossen Zusammenhänge und die Kultivierung ausgewogener Urteilsfähigkeit.

Nach Registrierung hat jeder Zugang zu den weiterführenden Beiträgen und Diskussionen.

Jai Guru Deva
Letzte Änderung: 11 Jahre 9 Monate her von Dr. Bernd Zeiger.
  • Seite:
  • 1
Ladezeit der Seite: 0.063 Sekunden