Transzendentale Meditation Deutschland
Home

Wissenschaftsforum - Science Forum

  • Keine Beiträge vorhanden

Forum Suche

Stichwort
Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Wissenschaftliche Forschungen in den Bereichen
(1) Grundlagen der Transzendentalen Meditation,
(2) Bewusstseinsentwicklung (durch Transzendentale Meditation),
(3) Wissenschaftliche Untersuchungen(der Transzendentalen Meditation),
(4) Interdisziplinäre Studien,
(5) Vedische Studien,
sowie anwendungsbezogene
(6) Initiativen.
  • Seite:
  • 1

THEMA: Vedanta Studien: Brahma Sutras

Vedanta Studien: Brahma Sutras 10 Jahre 7 Monate her #356

Vyasa_Brahmasutra.jpg


Original Message
Date: Mon, 16 Apr 2012
Subject: Vedanta Studien: Brahma Sutras
From: "Dr.Zeiger"
To: "Jörg Schenk"

Lieber Jörg,
sich über Vedanta auszutauschen ist, wie unser letztes Telephonat zeigte,
höchst belebend. Wir können diese Diskussion gerne fortsetzen. Damit das
aber nicht zu zeitaufwendig wird, möchte ich mein Angebot wiederholen, das
in halb-schriftlicher Form zu tun. Z.B. in dem Du die Themen benennst, die Dich
besonderes interessieren und die wir dann gemeinsam angehen.

Die kleine Sammlung von Texten Maharishis zu den Brahma Sutras, die Du mir
inzwischen geschickt hast, steckt den Rahmen und die Grenzen sehr genau ab,
in denen sich eine Diskussion bewegen kann, wenn die Transzendentale Meditation praktiziert wird.

Vedante bedeutet bekanntlich wörtlich "Ende der Veden",
d.h.unter anderem
ohne den Anfang, den Veda, zu kennen macht das Ende, Vedanta, keinen Sinn.

Da der Prozess der Selbst-Entfaltung des Bewusstsein(Atma) mit dem Veda,
der Eigendynamik des Bewusstseins, beginnt habe ich Maharishis Texte
in eine Art evolutionäre Sequenz gebracht, in dem der Text der Good News Seite
etwas gekürzt an den Anfang gestellt wurde, denn darin macht Maharshi
unmissverständlich klar, dass die Brahma sutra die Fäden sind, die die
Eigendynamik des Bewusstseins, der Veda, zur Ganzheit Brahm
zusammenführen. Die ganze Logik kann auch so ausgedrückt werden: die Mandala-Struktur des Veda entfaltet sich zum Mandala der Brahma Sutra:


1. Veda: Constitution of the Universe (Global Good News 8 April 2007)

1.1 Veda; the orderly sequence of Shabda (sounds) and Sandhi (gaps)


'The Constitution of the Universe, the entire Brahm, in its total personality, is a blending of infinite flow and intermittence in order that the flow could be felt. Otherwise, if it is always a flow there is nothing other than sound, Shabda Brahm. But it must be made intermittent, so that one sees the birth of it, the growth of it, the birth of it, the growth of it. And that becomes the ruler of the world-the delicacy of birth and growth, the most delicate level of existence, which is the level of Brahm.'

Komalangam-the supremely delicate quality of Veda on the physiological level - is worshipped by the Pandits in the ancient vedic ceremonies as Shabda Brahm, represented by the continuous sound of the conch and Sandhi Brahm, expressed by the intermittent sound of the bell.

1.2 Vedic Literature reveal the delicate mechanics how Veda expresses itself and administers, the entire universe in perfect order and harmony.


Brahma Sutras are a commentary on the Sandhi (gaps) of the Veda, expressing the dynamism of Natural Law present in the gaps, and forming the thread (Sutra) which links together all the Shabda (sounds) of the Veda as one infinite, unified whole-Brahm.

1.3 Vedangas und Upangas: balancing Gyan Shakti and Kriya Shakti

The balance of the two aspects of the structure of Brahm
-Gyan Shakti (non-expressed Brahm), and Kriya Shakti (expressed Brahm)-
is the subject matter of the six Vedangas and six Upangas. These aspects of Vedic Literature describe not only the entire movement of Natural Law as it evolves in both forward and backward directions, but also the non-moving junction point around which all movement takes place.
It is at this junction point, located in the unmanifest, transcendental field, that the supreme governing intelligence of Natural Law-Raam-resides.

1.4 Numbers and sounds

The moving and non-moving aspects of Veda express themselves in two distinct modes: in mathematical terms as the number system (which is static, non-moving), and in the flow of language (which moves).
We can take the Constitution as expressed in the mathematical language of numbers and equations, or take it in the language level which flows.`
Who does this demarcation? Who is that intelligence? >From where all this is organized? There is one word: Raam.

1.5 Raam Brahm Paramarath Rupa
(Raam is Brahm-Totality, embodiment of Transcendental Reality).

With the Grace of Guru Dev, we have the gift of Transcendental Meditation and the TM-Sidhi Programme, which reveal this Raam, this Brahm-Totality-on the most delicate level of individual awareness, Transcendental Consciousness.

1.6 The Constitution of the Universe-Veda-is not man-made:

Veda is Nitya = eternal and Apaurusheya = not influenced by any individual'.

1.7 Dashamas Tvam Asi-Thou art the Tenth


'the Tenth' refers to Purusha-the Totality of Natural Law, which transcends and simultaneously encompasses the fundamental aspects of the manifest universe (known in the Vedic Literature as the eight Apara-prakriti and, beyond the eight, the ninth-Para-prakriti).


1.8 Practical significance of the full rang of knowledge from Veda to Vedanta


`The Unbounded, unlimited, ever-expanding universe is being governed by the Constitution of the Universe-the Veda.`
'we got the instrument to administer our world as efficiently as our ever-expanding universe.
`Raam, the embodiment of Brahm is the ruler.'
'our promise to the world for the Rule of Raam is going to be realistic for the transformation of all life in the family of nations.'

2. Brahma Sutras important in Unity Consciousness ( after God Consciousness) (1960/70s)

“Golf course created for the enlightened”

MAHARISHI: ...the description of the fort is no help to someone who is approaching, who is on the path to the fort. The seeker can have some kind of superficial inspiration going through the Brahma Sutras, but the whole thing is on such a ridiculously speculative level, that it has no practical value.

The practical value of the Brahma Sutras is for him, who is already living that value, having been initiated by the master into the reality, into the supreme knowledge that it is it. And then, when he reads this Brahma Sutras, he says `Yes, this is alright` and then he marvels at the expressions of Vyasa. He is able to do justice to this. So he is marvelling at the intellect of Vyasa, the giant intelligence of Vyasa.

Even so Brahma Sutras may not have any or much practical value for the seeker, but for the founder, one who has found, one who has achieved this state, for him it is a great asset. It is like a golf course. Any time you may come out and have a hit here and a hit there. A golf course created for the enlightened by Vyasa in the form of Brahma Sutras. It is an easy going field.

This is the value of the Brahma Sutras, but they have a value on that level, not much to do with the path up to GC. But from there they immediately lift up the man in GC...

3. The nature of the expressions of the Brahma Sutras (Santa Barbara)

“The relative is used to describe the absolute”


MAHARISHI: ...the Brahma Sutras are the expressions of the experiences in the field of absolute value of life. From the beginning to where the beginning ends. Beginning of the absolute value of life. Experience of the beginning of absolute life and completeness of absolute living - from beginning of absolute life to completeness of absolute living.

All the possible standard experiences are expressed by the sutras. One thing more to add, to emphasize on this point, we emphasize that Brahma Sutras have nothing to do with any experience that has any shadow of relativity. Very important.

Brahma Sutras do not allow any shadow of relativity. They are the waves of experience in the life of the Absolute. But because expression has to be relative, the meaning of these sutras can always have a relative value. But the expression of the sutra for its real content, has no relative meaning. But because, if we describe the house, we can always describe it in terms of the pillars and the ceiling and the floor and the door. There is no other way to describe the house.

In the same way, there is no other way to describe the Absolute other than in terms of the relative. And it is in this region that we say Brahma Sutras break the Absolute into pieces. But because Absolute can not be broken into pieces what gets broken into pieces is the relativity.

And that is the reason why we say, no matter what a Brahma Sutra says, it says well of the Absolute. No matter what it says, either this or that or that, whatever. Six feet high and ten feet wide and hundred feet garden and all that - description of a house. All this length and breadth, the house if it is to described, it is only in these terms, but what we are describing by all the length and breadth is the wholeness, which is as long as length can be, all length can come into it - wholeness of it.

That is why, if a man reads Brahma Sutras, he can find a meaning on the level of words. Words have a meaning just as the description of the pillar has a meaning, wall has a meaning, ceiling has a meaning, they all have a meaning. But when we describe a pillar and the wall and the ceiling, the whole purpose of the description of all this, the whole knowledge is attributed to `house`. It is the description of the house that is expressed in terms of the pillar and the ceiling and the wall...

...Whatever we describe, that is the description of the wholeness. Whatever the Brahma Sutras might appear to be saying, but they are locating the unboundedness of Brahman. So it is not what the Brahma Sutras say that is meant by the sutra, what is meant by it is Brahman.

When we say the house is green - house is a hollowness, where is green there? Only we describe the wall is green. There is no other way to locate the house. If you go, you see the green house - enter!

So all these expressions, standard experiences, laid out by Vyasa are just to locate the house, where is the ultimate destination and there you are.

But the sign is not the house - sutra is not Brahman, green is not the house, hundred feet long is not the house. House is something which is hollow, it is hollowness, it is the wholeness. And therefore our knowledge about the Brahma Sutra is, whatever they say, they say well of the Absolute. They say so well that one could really locate what they are saying on the basis of one`s own experience. This is what I meant when I said `They say well of the Absolute`. Because whatever they say is verifiable by direct experience.

Whatever the sutras say, they say well of the Absolute. That `well` word is to be underlined. Their expression is verifiable on the basis of direct experience. So it is not the relative value of the sutras, but just as your expression `The world reveals Brahman`. It is these expressions that make us go from sequence to sequence, from experience to experience. In the practical way the experience of this extends to the experience of this. The experience of that extends to the experience of that, extends to the experience of everything.

But it is the extension of the experience of the object in terms of my Self. So it is the extension of the Self, the Self which was experienced inside now starts to expand in very concrete, objectively variables experiences, it expands and expands and expands...


4. Brahma Sutras and the extension of experiences (Santa Barbara)


“the range of experience expressed by the Brahma Sutras is between
two fullnesses.”


Question: What is the quality of each Sutra (of the Brahma Sutras)?

MAHARISHI: The sutra is the expression of experience ranging between two fulnesses, ranging from the experience of one fulness within one Self to the fulness outside one Self. Just from that point, that the flower is in terms of my Self.

From here begins the range of experiences which are expressed by the sutras. And it extends until the experience of not only one thing in terms of my Self, but everything in terms of my Self - nothing excluded, everything in terms of my Self, then it is Brahman.

Knowing all things at one time is a different value. Having everything in terms of my Self, expanding one`s territory of influence, expanding one`s Self everywhere, that is one thing. Omniscience is a quality more than that. Human nervous system doesn`t warrant that omniscience - no.

Each sutra is an experience or an expression of an experience.

Question: So if one would read them, one would just say `Ah` ?

MAHARISHI: Right. Just those stages of extending experience - the flower in terms of my Self and then something which lies here, that also and then which lies there, that also. This is extension of one`s experience. This experience becomes richer.

Just as friendship becomes richer. When you meet a friend on the street and then you start to occupy his house and then you start to occupy his summer house - extension of the territory of union.

That means Brahma Sutras express the standard possible experiences between the development of one fulness to the concrete value of other fulness - from one fulness to the other fulness.

Now what we are doing here is, we are breaking the Absolute in two pieces. One fulness is nothing other than absolute. And when we say other fulness, that fulness also is nothing other than absolute. So we are talking of two Absolutes. And Absolute is indivisible.

But for the sake of understanding we are dissecting it - this is biology (laughter). To know something in its completeness - dissect, we break, physics, we break, dissect, divide.

So when we talk of the knowledge of fulness, we can only gain the knowledge of fulness by understanding the pieces of fulness.

Now it sounds ridiculous to talk of fulness in terms of its pieces, but talking of the fulness in terms of its pieces becomes significant and a truth, a reality, on the basis of development of experiences. It is the developing experience, it is the changing value of experience that makes us give expressions like one fulness and the other fulness, various stages of appreciation of the merger of one fulness into the other fulness.And the whole series of experiences, the whole series of expressions come along. And this is the mandala of Brahma Sutras...



Original Message
Date: Fri, 27 Apr 2012
Subject: MMY: the field of the Brahma Sutras, early 70s
From: Jörg Schenk < Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. >


5. The field of the Brahma Sutras (audio, early 70s)

"All the experiences that take place between the unbounded Self and the unboundedness of the wholeness of life is the field of the Brahma Sutras."

MAHARISHI: ...actually it is in a ripened state of GC, in a very fine state of GC, that the finest mechanics of creation come to be experienced. All these experiences explained in Brahma Sutras are just those experiences.

Even we can say the Brahma Sutras are between unity of the individual and the reality of the wholeness. That means they are between Absolute and Absolute. But because the story of the development of one Absolute from the other Absolute is based on the transformation of the performance of the body - the body performs in one way and then that performance gets transformed in the other way - perception is based on the functioning of the body.

And therefore the finest relative, celestial, and the Absolute, this is taken into account to explain something between Absolute and Absolute. The Absolute which is and the Absolute which is a living reality. Two kinds of Absolute: Absolute on one's level of consciousness is which makes the Absolute lively. And that Absolute, which is permeating, has nothing to do with any liveliness or anything. It is permeating that. So that reality and the realisation of that reality. The two things.

The reality, absolute, and then that absolute reality, transferred on to one's conscious mind, the level of one's awareness. This transference of the reality that is there to the impulses of one's consciousness, to the value of one's awareness. Transference - this is the real field of the Brahma Sutras. Because Brahman is between Atman and the wholeness.

All the experiences that take place between the unbounded Self and the unboundedness of the wholeness of life is the field of the Brahma Sutras. But because the expression has to be in the relative - speech has to be in the relative - there have to be values which can be separated from one to the other. That is why we attribute Brahma Sutras to be explaining the relationship of the Absolute within the individual and Absolute of the universe in terms of the experiences, when the finest relative cognition modifies itself to the absolute unboundedness.

Just taking recourse to what has gone before. That's why we take GC into UC. But when we say UC, we mean completely fulfilled, straight GC - not fulfilled but pure, finest state of GC, from where the minute is referred. It is very beautiful. See, when such a literature is available, then only we get the knowledge of the supreme value of life. And the technique to experience it that which only will validate knowledge as being practical. So, that takes care of the Brahma Sutras...


Original Message
Date: Wed, 18 Apr 2012
From: nikolausbluecher
To: Dr.Zeiger

Wie immer, lesen sich die Zitate und Kommentare von Maharishi sehr
erhellend.

Blücher

Jai Guru Dev
Letzte Änderung: 10 Jahre 7 Monate her von Dr. Bernd Zeiger.

Aw: Vedanta Studien: Brahma Sutras 10 Jahre 7 Monate her #357


Original Message
Date: Thu, 26 Apr 2012
Subject: Maharishi's lectures
From: Jörg Schenk
To: Verborgene_Empfaenger:;

When I was in Vlodrop over the last weekend, Peter Petersen told me
that by now they have finished to digitalize all of Maharishi's
recordings - amazing 40000 hours of tapes!
So we are charged to make proper use of it.

Jörg


Original Message
Date: Fri, 27 Apr 2012
Subject: Re: Maharishi's lectures / Brahma Sutras
From: "Dr.Zeiger"
To: "Jörg Schenk"

Lieber Jörg
Dein Impuls, dass wir durch die vollständige Digitalisierung
aller von Maharishi verfügbaren Audio und Video Bänder
jetzt die Chance und den Auftrag haben optimalen Nutzen
daraus zu ziehen, hat mich als Wissenschaftler elektrisiert.

Beim heutigen Stand der Technik ist es dadurch jetzt vermutlich
möglich, alles was Maharishi zu einem bestimmten
Thema gesagt hat, z.B. über die Brahma Sutras, gezielt
herauszufiltern und zu einem vollständigen Gesamtbild
zusammenzufügen.

Bisher musste man sich ja darauf verlassen, dass durch
das was man über die Jahrzehnte hin von Maharishi
über ein bestimmtes Thema sporadisch hier und da
gehört hat, ein Zustand der Vertrautheit im eigenen
Bewusstsein entwickelte, was ansatzweise eine
Einordnung und Nutzung des Wissens ermöglichte aber
mit einem Rest von Ungewissheit..

Jetzt könnte dieser Prozess wesentlich beschleunigt werden,
in dem die Grundsatzfragen schneller einer kompetenten Antwort
zugeführt werden.

Bitte halte mich auf dem Laufenden, wenn von der MERU entsprechende
gezielte Zugriffsmöglichkeiten auf das Band-Material angeboten werden.

Wenn ich eine Deiner Mails der vergangenen Wochen richtig verstanden
habe, warst Du am Wochenende auf einem Brahma-Sutra Seminar von
Fürst Blücher.

Hättest Du Lust Deine Eindrücke und persönlichen
Erkenntnisse des Seminar für das Darmstädter Wissenschaftsforum
kurz und sachlich zusammenzufassen?

Zum Akshaya Tritiya Tag habe ich dort nämlich das Thema
Vedanta Studien eröffnet, mit den Maharishi Texten, die Du mir
kürzlich geschickt hast, als Ausgangspunkt.

Es würde mich freuen von Dir zu hören.
Herzliche Grüsse
Dein
Bernd
Jai Guru Deva


Original Message
Date: Sat, 28 Apr 2012
Subject: Re: Maharishi's lectures / Brahma Sutras
From: Jörg Schenk
To: "Dr.Zeiger"

Lieber Bernd,
das wird bestimmt alles einmal möglich sein. Zumindest die nach uns kommen haben dann noch Freude.

Ich bin auf den Kurs von Fürst Blücher über die Brahma Sutras gefahren weil, ich eine Mitfahrgelegenheit hatte und gerne an der MERU in Vlodrop bin.

Der Fürst ist nett und sehr snft. Er ist noch ein richtiger Philosoph. Er hat viele alte Geschichten mit Maharishi erzählt und auch aus den Puranas - sehr natürlich und bescheiden.

Zum Thema Brahma Sutras hat er das Material von einem französischen Purusha vorgebracht. Dieser hat alles was Maharishi so zu den Brahma Sutras gesagt, so weit es ihm möglich war, zusammen getragen in Buchform. Hierbei aber alles auf die einzelnen Kapitel und Verse in ihrer Sequenz bezogen. Er hat also es so aufgebaut wie die Bhagavad Gita mit den Kommentaren von Maharishi.

Es war nicht schlecht, wie es nie schlecht ist sich mit Wissen zu beschäftigen. Man kann ja überall etwas lernen.

Mich hat es selbst nicht so angesprochen, weil ich sehr auf Maharishi bezogen bin und dadurch in puncto Ganzheit und Klarheit einen anderen Standard gewöhnt bin.

tschüß
Jörg


Original Message
Date: Sat, 28 Apr 2012
Subject: Re: Maharishi's lectures / Brahma Sutras
From: "Dr.Zeiger"
To: "Jörg Schenk"

Danke Jörg,
in der Zukunft wird die Fülle von Maharishis Wissen sicher viel
systematischer zugänglich sein als jetzt, da hast Du sicher recht.

Unser Vorteil ist wie Du sagst die ganzheitliche Sicht, die wir durch
die Nähe zu Maharishi mehr gefühlsmäßig über die Sprache aufgenommen haben synchron zur eigenen Erfahrung in der Transzendentalen Meditation.

Könntest Du Deinen Standard an Ganzheit und Klarheit noch etwas genauer
umschreiben?

Das interessiert mich deshalb, weil ich hier eine direkte Verbindung zu
den Brahma Sutras sehen.

Brahman bedeutet ja Ganzheit und jede Annäherung an die Ganzheit müsste
deshalb in den Sutras irgendwie beschrieben werden.

Mit Sicherheit erfordert die Annäherung an die Ganzheit für einen
modernen Geist, der nur zu analysieren und zerteilen gelernt hat,
zunächst einmal, dass er auch seine Gefühle, seine vereinheitlichenden
Kräfte, die Fähigkeit der Synthese entwickelt.

Vermutlich ist deshalb alles was die Brahma Sutra beschreiben schon in
Maharishis Lehrmethode der der Transzendentalen Meditation vorausschauende angelegt, beginnend mit den einführenden Vorträgen über die Wirkung der TM.
Das ist so eine Hypothese von mir.


Herzlichst Dein
Bernd
Jai Guru Deva


Original Message
Date: Sun, 29 Apr 2012
Subject: Nachtrag Re: Maharishi's lectures / Brahma Sutras
From: "Dr.Zeiger"
To: "Jörg Schenk"

Lieber Jörg,
in meiner letzten Mail hatte ich die Vermutung geäussert,
dass der Grundkurs in Transzendentale Meditation von Maharishi
so strukturier wurde, dass darin das Wissen der Brahma Sutras bereits
andeutungsweise enthalten ist.

Wegen eines anderen Themas durchforstete ich heute
die Bhagavad Gita und stiess dabei in Maharishis Kommentar
zur Aussage von Vers 2.40 "Bei diesem Yoga gibt es keine
Hindernisse." auf folgende Argumentation:

"Da der Bereich ewiger Freiheit aus absoluter Glückseligkeit besteht,
geht auch der Prozess, den Geist mit diesem Bereich zu vereinen, ohne
Energieverlust oder Anstrengung vonstatten .....
Von diesem Blickwinkel aus betrachtet ist schon der Anfang des Vorgangs
seine Erfüllung, denn es ist ja die Bewegung des Geistes in Richtung
Glückseligkeit. Das Ziel ist schon im Anfang vorhanden....."

Der Identität Atma=Brahm kann also bereits ein neu in die TM-Eingeführter
einen klaren Sinn geben.
So lässt sich den Brahma Sutras durch die Erfahrung
Transzendentalen Bewusstseins ein gewisser Sinn geben,.
aber der ganze Sinn enthüllt sich erst bei der Verwirklichung
von Brahm.


Herzlichst Dein
Bernd
Jai Guru Deva.


Original Message
Date: Sun, 29 Apr 2012
Subject: MMY: the recognition of one's own experience, early 70s
From: Jörg Schenk
To: Verborgene_Empfaenger:;

The recognition of one's own experience (audio, early 70s)

1. "The meaning of what is read is always from the level of one's consciousness."

2. "The present enlightenment (of the student) came out of that relationship between ignorance and enlightenment (of the master). "


Question: With the proper experience, is reading the knowledge enough then (to recognize the experience)?

MAHARISHI: In reading - oh yes. That will be ok.

Question: Without a master?

MAHARISHI: The meaning of what is read is always from the level of one's consciousness. And if that experience has been reached, any reading will just indicate "Ah yes, that is it".

It is this that has made the reading of the scriptures a religious act in all religions. Every day one keeps on reading. As one's consciousness grows, as purity grows, more and more meaning comes. It comes from the increasing ability of understanding of perception. And when that perception is full, then anything would strike. Reading of it will be alright.

That is why the reading of scripture is a very vital thing.

Question: But unity includes the energy with the master, does it?

MAHARISHI: The state of unity doesn't leave any boundaries. It is for the sake of behaviour that it is said so. (laughs) It is the behaviour. It is on the level of relationship between the present enlightened, who had a past of ignorance. (laughs) There is that relationship - ignorance and the enlightened.

And because this enlightenment came out of that relationship. And that relationship is so beautiful and so encouraging and elevating and all. So one rejoices in that, it doesn't matter. (laughs) But the state of unity doesn't warrant any exclusions from any boundaries, whatever. But one feels a little bit joyful with the source of all this huge, enormous wholeness of life.

The builder, who has built our house - what he has built? He hasn't built the house. He has built the wall and this and this. And always he is welcome in the house and greeted and honoured all that (laughs)...
Letzte Änderung: 10 Jahre 7 Monate her von Dr. Bernd Zeiger.

Aw: Vedanta Studien: Brahma Sutras 10 Jahre 6 Monate her #358


Original Message
Date: Fri, 04 May 2012
Subject: MMY: the minute, early 70s
From: Jörg Schenk
To: Verborgene_Empfaenger

The minute (audio, early 70s)

Question: Why did you say that "finer than the finest" was minute?

MAHARISHI: This word "minute" also indicates the direction of experiences, "smashing" - in which direction to smash. Smash the bigger and go to the minute and the minuter and the minuter. And there the minute sits. As far as the experience goes, there is no concrete there.

The use of the word minute explains the whole direction of the path and all the experiences, minute and minute and minute, then the minute in the end, which has nothing concrete, it is all abstract. That is the Absolute. From the relative field it is the minute.

The moment we say "transcendental", there is a jump - you transcend something, you go beyond something. There is that smashing. One experience disappears and the other rises.

In the modification of God Consciousness to Unity Consciousness, there is sequential continuity. There is continuity of the sequence of experience. And therefore a level where the experience stops can very well said to be the field of the minute. In any other state the Absolute is not the minute, because there is a jump from any fine relative to the Absolute. There is a jump. One transcends.

But where there is transition of the celestial value into the infinite value, there is no jump. It is the slipping of the value of the relative into the Absolute. And Brahma Sutras have that...it is in that field, that the experiences are clarified by the sutras. And therefore one could very well say "minute". Sequential continuity of experience and then the experience stops there. And that is the experience of the minute.

And then, because it has to be transferred to something bigger - that has to be transferred to something bigger in order to create that vision of Brahman. So it is valid to say it to be minute. From that minute experience the knowledge of the whole rises. From the warmth of that experience of the minute, the knowledge of the whole rises.

No more other experience is needed. The experience of the minute, where all experiences come to an end. That's why it can be said to be minute. It is very beautiful.


Question: So that could be called absolutely infinite?

MAHARISHI: Yes, right, right. Eternal infinite. Infinite it is in that minute state. It is infinite. But it is not eternal. It is not an all time reality. All time reality it becomes when it radiates the warmth of it. (laughs)...



Original Message
Date: Tue, 01 May 2012
Subject: MMY on Brahman
From: nikolausbluecher
To: joergschenk

Lieber Jörg Schenk,
vielen Dank für Ihre interessanten Zitate von Mah
arishi überBrahman. Mir war zuerst nicht ganz klar, mit welcher Absicht
dieseZitate von Ihnen auf mich zukamen. So antworte ich Ihnen heute.
Die Zitate bergen nämlich die Mögliichkeit zu Jahrtausende
alten Missverständnissen im Verhältnis "Brahman and God"
Stellung zu beziehen, auf welche Frage Maharishi in extensio geantwortet hat.

Hierin bestehen zwei mögliche Missverständnisse. Das erste bezieht sich auf
verschiedenenVorstellungen, die sich Menschen unter dem Begriff"Gott"
machen, wenn sie keine Erfahrungen mit Begegnungen ausdem Bereich der
göttlichen Ebene oder Ebenen haben.

Das zweite wäre ein Missverständnis von Menschen, die solche Erfahrungen haben und diesetranszendieren und die dann diese Erfahrungen eines Transzendierungsprozesses vom feinsten Bereich der Relativität aus inihrer Begeisterung und Ekstase in einer
Weise äußern, die darin ungeübten Zuhörern den Eindruck erwecken, sie
würden ihrer Verehrung dem Göttlichen gegenüber nicht mehr gerecht, oder
sie würden sich allzu großer Nähe dem Göttlichen gegenüber rühmen.

Mahariishi hat solchem allzeit vorgebeugt in seiner Verehrunggegenüber
Guru Dev, wie in der Formel "Maharishi Mahesh Yog, alwayssaying Jai Guru
Dev, vidhyanthe dharam" deutlich wird. Auch istMaharishis öffentlich
dargestellter Respekt gegenüber den religiösenTraditionen und
Einrichtungen seines Landes immer wieder deutlchgeworden, auch wenn er
stets betont hat, er wolle keine neue Religiongründen.
Wenn er sagt "The knower is Brahman", so kann man daraus schließen: "Only
Brahman can know Brahman."


Jai Guru Dev
Nikolaus Blücher


Original Message
Date: Thu, 03 May 2012
Subject: Re: MMY on Brahman
From: "Dr.Zeiger"
To: nikolaus bluecher

Sehr verehrter Herr Fürst Blücher,

da Sie Ihre Mail zum Thema Brahman auch an mich weitergeleitet haben,
möchte ich aus wissenschaftlicher Sicht einige Gedanken anfügen,
In der Hoffnung, dass Sie mir erlauben Ihre Mails im Darmstädter
Wissenschaftsforum der TM zu veröffentlichen,
denn dort findet augenblicklich eine Diskussion zum Thema Brahma Sutras
statt.

Ihre Mail benennt eine offene Wunde unserer modernen Kultur, nämlich
die Beziehung zwischen Ganzheit und Gott.

Gott hat viele Anhänger, die sich jedoch meist hinter ehrwürdigen
Traditionen verschanzen.

Ganzheit ist demgegenüber durch die Quantenphysik eine wissenschaftliche
Realität geworden, d.h. mathematisch exakt fassbar und in ihren
Konsequenzen empirisch belegbar.

Quantenphysiker geben in ihrem Enthusiasmus Gott einen neuen
quantenphysikalischen Sinn, übersehen aber, dass sie als Mess- und Nachweisverfahren nur die wenigen Experten zugänglichen technischen
Anordnungen zulassen aber das menschliche Nervensystem als Messgerät
für Ganzheit und Gott noch nicht ernsthaft in Erwägung ziehen.

Die Neurophysiologie des Erkennens ist aber nach Ansicht aller
bedeutender Denker der einzig sinnvolle Ansatz, das Dilemma
eines"Gottes-Glauben ohne Erfahrung" einerseits und "der Allgemeinheit
nicht zugängliche Ausnahmerfahrungen" andererseits zu überwinden.

Es wird eine neurophysiologische Methode gebraucht, die es jedem
Menschen ermöglicht auf wissenschaftliche Weise sein Erkenntnispotential
so zu entfalten, dass von Anfang an das Ziel Gott und
Ganzheit sowohl theoretisch und auch empirisch zugänglich ist
und sich mit jedem weiteren Schritt zunehmend entfaltet.

Die verblüffend einfache Antwort Maharishi auf diese Aufgabe liegt im
Vorgang des Transzendierens und der neurophysioliogischen
Realität transzendentalen Bewusstseins. d.h. schon mit der
Bezeichnung Transzendentale Meditation werden von Anfang an alle
Missverständnisse bezüglich Gott und Ganzheit ausgeschlossen.


Soweit von einer etwas anderen Perspektive aus formuliert
Ihre Gedanken, so wie ich sie verstanden habe.

Es würde mich freuen mehr von Ihnen zu hören
Herzlichst Ihr
Bernd Zeiger
Jai Guru Deva


Original Message
Date: Thu, 03 May 2012
Subject: Re: MMY on Brahman
From: nikolaus bluecher
To: Dr.Zeiger

Sehr geehrter Dr. Zeiger,
ich habe meine Antwort an Jörg Schenk und Sie nochmals durchgelesen und sehe kein Hindernis, diese weiterzugeben. Ich habe sie deswegen nochmals durchgelesen, weil die verschiedenen Religionen oft sehr heftig reagieren, wenn jemand über Gottesvorstellungen spricht und es nicht meine Absicht sein kann, Religionen zu kritisieren.

Interessant ist Ihre ´Bemerkung über Quantenphysik. Wir haben in unseren Seminaren über die Brahma Sutras auch die Vorstellungen der Quantenphysik diskutiert und darin eine wissenschaftliche Bestätigung von Erfahrungen in höheren Bewusstseinszuständen gefunden.
Maharishi hat schon 1961 zu mir gesagt: "Ich will das, was ich zu lehren habe, an die moderne Wissenschaft anschließen, nicht an die Religionen." Er hat jedoch andererseits den Wert religiöser Vorstellungen bestätigt und sich gegen keine Religion gestellt.

Jai Guru Dev
Nikolaus Blücher


Original Message
Date: Fri, 04 May 2012
Subject: Re: MMY on Brahman
From: "Dr.Zeiger"
To: nikolausbluecher

Sehr verehrter Herr Fürst Blücher,

zur ganzheitlichen Weltsicht der Quantenmechanik hier ein Zitat von Hans
Primas, 1961 bis 1995 Professor für physikalische und theoretische
Chemie an der ETH. Zürich. Er hat mein wissenschaftliches
Denken seit der Studienzeit in den 1960ern stark beeinflusst.
Prof. Primas schreibt in der Einleitung seines Quantenchemie-Lehrbuchs
für Studenten:

"Die Quantenmechanik ist weit mehr als ein nützliches Hilfsmittel für
den Chemiker, sie gehört heute zum Fundament der exakten
Naturwissenschaften. Darüber hinaus hat die Quantenmechanik grosse
kulturelle Bedeutung......Die Parallelen zwischen den überlieferten
Ideen des Fernen Ostens und der Quantenmechanik sind faszinierend. im
Gegensatz zur kartesischen mechanistischen Weltauffassung ist die
östliche Weltsicht organisch, sie betont die Einheit des Universums und
betrachtet die von unseren Sinnen wahrgenommenen Dinge lediglich als
verschiedene Aspekte derselben Realität. Ähnlich lehrt uns die
Quantenmechanik, die Welt nicht als eine Ansammlung einzelner für
sichexistierender Dinge zu sehen, sondern als Einheit, in welcher
Objekte nur im Zusammenhang mit ihren Wechselwirkungen mit dem
Beobachter und seinen Abstraktionen existiere...."


Dass Maharishi niemals Position gegen religiöse Traditionen bezogen hat,
das macht u.a. Sinn wegen folgender Punkte:

Religion gehört zu unserer kulturellen Tradition.
Tradition bedarf der ständigen Erneuerung gemäss dem Goethe Wort
"was Du ererbt, erwirb es um es zu besitzen"
Erneuerung bedeutet Beseitigung von Unwissenheit und da gilt Maharishis
Prinzip "wir kämpfen nicht gegen die Unwissenheit sondern bringen das Licht des
Bewusstseins."
Ein Aspekt der Tradition, den das wissenschaftliche Zeitalter erneuerte
hat, ist die Funktion von Glaube. Aus wissenschaftlicher Sicht ist nur das
glaubwürdig wo Theorie und Praxis engstens kooperieren.


Soweit einige illustrative Ergänzungen zu den von ihnen angesprochenen
Themen.

Es würde mich freuen, wenn wir diesen Gedankenaustausch gelegentlich
fortsetzen würden.

Mit herzlichem Gruss
Ihr
Bernd Zeiger
Jai Guru Deva


Original Message
Date: Fri, 04 May 2012
Subject: Re: MMY on Brahman
From: nikolausbluecher
To: Dr.Zeiger

Sehr geehrter Dr. Zeiger,
Hans Primas hat auch mich beeinflusst.

Klaus Volkamer hat mir Unterlagen von ihm gegeben, wo er die von Einstein fälschlicherweise geübte Kritik an der Quantenphysik in der "Einstein Podolski Rosen" Veröffentlichung (EPR-Korrelationen) analysiert und den von Einstein geprägten Begriff der Emergenz erläutert,

Emergenz und Reduktion. Ich habe dazu einen Power Point Vortrag geschrieben, in dem ich diese beiden Begriffe auf die y-Achse in einem naturgestzliches Koordinatenkreuz abtrage, das die vedischen Prinzipien Shiva und Vishnu abbildet, denen wir mit naturgesetzlichen Vorstellungen wahrscheinlich näher kommen als mit nicht mehr ganz richtig tradierten religiösen Vorstellungen.


Ihre Mail hat mich dazu angeregt, den vor einiger Zeit geschriebenen Vortrag wieder anzusehen und ich bin jetzt sehr positiv überrascht, dass Sie Primas zitieren, der diesen Vortrag ausgelöst hat.

Ich wollte Ihnen schon den Vortrag schicken, habe aber festgestellt, dass die Umstellung von Powerpoint 2003 auf Powerpoint 2010 an einer Stelle nicht funktioniert hat. Ich muss das noch korrigieren.

Jai Guru Dev
Ihr Nikolaus Blücher


Original Message
Date: Sat, 05 May 2012 11:39:07 +0200
Subject: Hans Primas
From: " Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. " < Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. >
To: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Sehr verehrterHerr Fürst Blücher,

da ich über die Jahre hin schon viele PowerPointPresentation aus dem Internet heruntergeladen habe und das immer funktionierte, vermute ich, dass auch Ihre Präsentation in der alten Version bei mir lesbar sein wird. Versuchen Sie es einfach mal.

Mit Interesse sehe ich Ihren Gedanken entgegen, vielleicht fällt mir dazu was ein.

Die Beschäftigung mit Hans Primas geht bei mir in die 1960er Jahre zurück.
Mein Doktorvater war mit Prof. Primas befreundet.

Die wesentlichen Werke von H. Primas habe ich ziemlich verinnerlicht, hatte auch mal in den1970ern, als ich an der MERU, Schweiz, tätig war einen Kontrakt mit ihm.Auch Maharishi wurde auf ihn aufmerksam gemacht sowie jeder meiner Kollegen u.a. Schenkluhn,Volkamer, Süttmann. Wenn ich aber z.B. jetzt das lese was Klaus Volkamer in der letzten Zeit über Quantenmechanik schreibt so verdreht er die wesentlichen Punkte doch sehr, und entsprechend verdreht sich auch mein Magen.

Emergenz und Reduktion sind in der Tat zentrale und auch "komplementäre" Prozesse bei Primas, die er über die holistische Natur der Quantenmechanik zusammenbringt.. Holismus ist das zentrale vereinheitlichende Konzept bei Primas. Für Primas und die Mehrheit der Theoretiker sind Holismus und Quantenmechanik Synonyme. In seinem Hauptwerk "Chemistry, Quantum Mechanics and Reductionism."(1981) geht es nur darum.

Es muss aber auch gesagt werden, dass die Quantenfeldtheorie in Verbindung mit Supersymmetrie vieles noch genauer zu erfassen erlaubt, was sich im Bewusstsein abspielt als die "elementare Quantenmechanik der Pionierzeit" auf die sich H. Primas als Chemiker beschränkt.


Herzlichst Ihr
Bernd Zeiger
Jai Guru Deva


Original Message
Date: Sat, 05 May 2012
Subject: Re: Hans Primas
From: nikolaus bluecher
To: Dr.Zeiger

Lieber Herr Dr. Zeiger,
vielleicht könnte ich einmal an Ihrem Gelehrtenkreis in Darmstadt teilnehmen und meine im Powerpoint zusammengefasste Ideen vortragen? Ich halte im Moment ohnehin Seminare in Vlodrop, Erfurt und im Brahmasthan in Indien. Es würde mir Spass machen, meine Gedanken Ihrem Kreis von wissenschaftlich Gebildeten auszusetzen. Meine Universitätsausbildung geschah in der Nationaloekonomie und nicht in den Naturwissenschaften, dort allerdings mehr in der Richtung mathematischer Modelle und nicht in der Richtung historischer Betrachtungen. Meine praktische Lebenszeit war dann allerdings zwischen einem Job bei Siemens und meiner Schülerschaft bei Maharishi aufgeteilt.
Ich hänge jetzt einmal meine Powerpoint-Präsentation an, wir sehen, ob sie durchgeht.
Mit besten Grüßen
Jai Guru Dev
Nikolaus Blücher


Original Message
Date: Tue, 08 May 2012
Subject: Isokarma-Prinzip
From: "Dr.Zeiger"
To: nikolaus bluecher

Lieber Herr Fürst Blücher,
hier nun einige Gedanken zu Ihrem isokarmischen Prinzip, das ich
als einen gut durchdachten Ansatz ansehe, die Nahtstelle exakt zu fassen
wo Unwissenheit zu Wissen, die Schlange zum Seil wird.

Abgesehen von Maharishi und seinen Vedanta-Kommentaren bin ich
im Laufe meines Wissenschaftlerlebens genau drei mal auf ein
analoges Prinzip gestossen, das in der Chemie als Isokinetik bezeichnet wird.
Also schon in der Namensgebung eine grosse Übereinstimmung.

(1) In den 1970er Jahren während meiner Arbeiten an der Uni Frankfurt
über chemischer Elementarreaktionen stellte es sich heraus,
dass der klassisch als Hochgebirgspass fungierende Übergangszustand
quantenmechanisch zu einem reaktionen-übergreifenden
Ordnungsprinzip wird.
(2)in den 1980ern als ich zusammen mit Michael Bujatti(TM-Forscher aus Wien) daran ging die Gehirnvorgänge zu verstehen, wie die Erfahrung transzendentalen Bewusstseins Angst abbaut und Wohlbefinden erhöht (Adrenalin-Serotonin Verhältnis).
(3)In den 1990er Jahren als ich am Internationalen Institut für Biophysik (Prof. Popp) eine Theorie entwickelte wie die abnehmende Biophoten-Abstrahlung kohärenter kollektiver Systeme zu verstehen ist.

In all diesen Fällen wird man auf ein isokinetisches Prinzip geführt,
wobei eine Energielücke (die einem Exponentialgesetz gehorcht)
eine Entropie-Grösse(die als Logarithmus der Zustandsvielfalt definiert ist),
kompensiert. Grundlage einer solchen Kompensation von "Unwissenheit"
ist allein die Nähe zur quantenmechanischen Realität und damit eine grosse
Lücke zwischen Grundzustand und angeregten Zuständen.

Dies ist auch inhaltlich eine Bestätigung für Ihr isokarmisches Prinzip.

Was halten Sie von diesen Beobachtungen?

Mit herzlichem Gruss
Ihr
Bernd Zeiger
Jai Guru Deva
Letzte Änderung: 10 Jahre 6 Monate her von Dr. Bernd Zeiger.

Aw: Vedanta Studien: Brahma Sutras 10 Jahre 6 Monate her #359

--Original Message
Date: Sat, 05 May 2012
Subject: MMY on cognition, early 70s
From: Jörg Schenk

Cognition (audio, early 70s)

"From cognition will rise the light of wholeness of life, which will produce that vision of wholeness, the vision of Brahman."


MAHARISHI: ...Cognition has its range between that experience and this knowledge. And because this knowledge produces that vision, therefore cognition is also valid on that level of the vision of the whole. So this vision of the whole can be also termed as cognition. The vision of the unboundedness in the transcendent can also be termed as cognition.

That is the cognition, this is the cognition. But when we go to distinguish the characteristic of the two, then we say that is the cognition and this is realization. Knowledge, experience and knowledge. Knowledge is based on experience. And enlightenment is based on knowledge, enlightenment.

That's why it is called enlightenment, nothing other but with the light. We kindle the candle. What we get is the whole room lighted. So the candle must be kindled. And that kindling is within boundaries. The light that spreads is all around. So it is deep within the body that has to be cognized. From that cognition will rise the light of wholeness of life, which will produce that vision of wholeness, the vision of Brahman.

Question: Is knowledge come because warmth is inseparably from fire?

MAHARISHI: Yes, that's right. Because the reality is that, only we call it warmth because the experience is deep within the Self. That reality of unboundedness is everywhere and between these two situations is the field of Brahma Sutras - unity within the individual and unity of underlying all multiplicity or diversity of the cosmic life.

Question: Is this knowledge on the level of fine intellect or is it on the level of awareness of?

MAHARISHI: The level of awareness is the level of fine intellect. And this is also on the level of the senses, on the level of behaviour, on all possible conceived levels of life.(laughs) All that we conceive, all differences, it is just overthrowing the value of differences and establishes that which in the state of ignorance was underlying.

Only that unboundedness has to be realized beyond boundaries of the body. It is not deep within me, it is not "I", which is unbounded, eternal. Otherwise the unbounded eternal is within the skin of the "I", "I am unbounded". That is not enough.

This is the difference between Atman and Brahman, the two words. It is "my", "I am unbounded". But fine. In this statement everything else gets excluded from that wholeness. (laughs) And when everything gets included in this, then it is knowledge. That is why this knowledge - even so it has it's basis in that experience - has, we can say, absolutely nothing to do with experience. That's why it is said to be the warmth which gets radiated. And the warmth, what does the warmth do? It radiates the nature of fire. But it is certainly not fire...(end of recording)



Original Message
Date: Tue, 08 May 2012 13:44:42 +0200
Subject: Realität und Periodensystem
From: " Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. " < Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. >
To: "Harald Maschler" < Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. >

Lieber Harri,
es wird höchste Zeit, Dir zu antworten
Bin selbst gerade von einem (vermutlich meinem letzten)
Forschungsprojekt überschattet,
das viel Zeit und Gehirnpotential in Anspruch nimmt.

Da das Wissenschaftsforum derzeit nur noch auf Sparflamme
mit einer Vedanta-Diskussion weiter köchelt
hat mir bisher der Ansatz gefehlt, Deine Gedanken dort zu integrieren.

In diesen Tagen kam aber ein Diskussionsbeitrag in Form eine Maharishi Zitates, der es mir möglich macht Dir so zu antworten, dass andere Vedanta-Anhänger von Deinen Erkenntnissen profitieren.

Auf Englisch lauteten die wesentlichen Text-Abschnitte des Maharishi-Zitates

MAHARISHI: ...Cognition has its range between that experience and this
knowledge: The vision of the unboundedness in the transcendent can also be termed
as cognition. And because this knowledge produces that vision, therefore cognition is also valid on that level of the vision of the whole. So this vision of the whole can be also termed as cognition. That is the cognition, this is the cognition. But when we go to distinguish the characteristic of the two, then we
say that is the cognition and this is realization,
This is the difference between Atman and Brahman:
It is "my", "I am unbounded" (Atma) In this statement everything else gets excluded from that wholeness. And when everything gets included in this, then it is knowledge. That is why this knowledge - even so it has it's basis in
that experience - has, we can say, absolutely nothing to do with experience. That's why it is said to be the warmth which gets radiated. And the warmth, what does the warmth do? It radiates the nature of fire. But it is certainly not fire. That's why it is called enlightenment. What we get is the whole room lighted. So the candle must be kindled. And that kindling is within boundaries. From that cognition will rise the light of wholeness of life, which will produce that vision of wholeness, the vision of Brahman.

Wenn ich Deine Aussage richtig verstehe, dann willst Du damit genau das
ausdrücken, nämlich dass die Erkenntnis der Realität der Ganzheit in
der Welt der Objekte zweierlei voraussetzt::
(a) die Verwirklichung der ungeteilten Ganzheit im
Bewusstsein(=quantenmechanische Realität)
(b) das Wissen von der Struktur der Ganzheit
Beides muss zusammenkommen, um die Ganzheit zu erkennen (cognition).

Deine Erkenntnis über die Realität des Periodensystem illustriert sehr
schön das Zusammenspiel zwischen Erfahrung der Ganzheit und Erkenntnis
der Ganzheit.


In der Hoffnung Dir damit die gewünschte Bestätigung gegeben zu haben
grüsst Dich herzlich
Dein Bernd
Jai Guru Deva

Original Message
Date: Sat, 05 May 2012
Subject: Realität
From: "Harald Maschler"
To: dr.zeiger

Lieber Bernd,

kann man das so ausdrücken:

wir richten unsere Aufmerksamkeit auf ein Objekt – und erst dadurch entsteht aus
dem quantenmechanischen, unmanifesten Zustand die klassische, manifeste Realität dieser Objekte. Es entsteht unsere wahrnehmbare Welt.


Danke und viele Grüße
Harri

Original Message
Date: Fri, 20 Apr 2012
Subject: Periodensystem

Wenn man das Periodensystem der Elemente so faltet oder rollt, dass die
Hauptgruppe 8 der chemisch inaktiven, inerten Edelgase links von den
extrem reaktiven Halogenen und rechts von den ebenso reaktiven
Alkalimetallen eingerahmt wird - entspricht dieses BIld der Chem.
Elemente wunderbar den beiden Gegensätzen Stille und Aktivität. - und
doch geht eines aus dem anderen hervor: Aktivität aus der Stille s.u.
Ist doch interessant - oder? dann könnte man noch weiterspekulieren,
wenn nun z.B. Natrium mit Chlor ( beide äusserst aktiv in ihrer
reaktion) miteinander reagieren - entstehen in Form ihrer Ionne wieder
chmisch zumindest ziemlich inerte Gebilde - die sich nur noch anziehen ,
und sonst nichts, d.h. wieder in Richtung Stille gehend. Also auch hier
: Stille gebiert Aktivität und umgekehrt ...

... ein Beispiel dazu: das unreaktive Neon ( nur z.B. ) mit 10
Protonen verliert ein Proton und wird zum aggressiven Fluor ein anderes Neon Atom
nimmt ein Proton auf und wird auch zum aggressiven Natrium ( die
Elektronen habeich dabei mal weggelassen!). Das erinnert mich auch an
die moderne Urknalltheorie: man fragte sich, wo denn all diese
Extreme Energie her käme, wo doch vorher NICHTS ist, das Einh.
Feld,Quantenvakuumß Man erkannte dann durch berechnungen. aus dem
Nichts entsteht die 8 positiv gerechnete) Gravitationsenergie und
die(negativ gerechnete) Antigravitationsenergie. Beide zusammensind NULL (
entsprechend Edelgasaktivität) und die teiltsich auf einmal in negative
Energie ( z.B. anlog Fluor ) und positiveEnergei, z.B. analog Nartrium
atom - oder so ähnlich. Also aus dem unreaktiven ( Quantenvakuum,
Edelgase) entstehen 2 Reaktive (Gravitation plus Antigravitation,
Elemente mit 1 Proton weniger und 1Proton mehr). tolle Analogie


Harri


From: Harald Maschler
Sent: Wednesday, May 16
To: ClausGoette@
Subject: Fw: MMY on ritam

meine andere Frage: nimmt man nur das wahr, was man sieht, hört etc ... im Äusseren- und zwar wird aus diesen Objekten, die eignenlich nur aus unmanifesten Quantenschwingungen existieren, erst durch unsere gerichtete Aufmerksamkeit daraus die sog. klassische Objekte ( duch den Kollaps der Wellenfunktion, wie die früheren Physiker sagten )oder nimmt man das alles nur im inneren Bewusstsein wahr - und es gibt gar kein Aussen ( so habe ich es bisher verstanden - aber warum sieht man die verschiedenen Objekte erst dann, wenn man die Aufmerksamkeit darauf richtet?)
DANKE
Harri

Gesendet: Mittwoch, 16. Mai 2012
Von: "Claus Götte"
An: "Harald Maschler"
Betreff: Re: MMY on ritam

Ich glaube, dass dies eine gute Frage für Bernd Zeiger wäre.


Original Message
Date: Thu, 17 May 2012
Subject: Re: Fw: Re: Sein und Werden
From: Dr.Zeiger
To: "Harald Maschler"

Lieber Harri,

Bitte lese für einen Neuansatz in Deinem Denken zunächst mal
die Argumentation von Maharishi in der Wissenschaft vom Sein
im Kapitel "was ist das Sein?" und dort insbesondere den Abschnitt
"Geist, Verstand und Sein".

Von dieser Seite aus fällt es dann vielleicht leichter, die Beziehung zwischen
Absolut und Relativ intellektuell zu fassen.

Ein Tip: Dein Konzept des Richtens der Aufmerksamkeit auf das Absolute
um das Relative hervorzubringen, setzt einen Beobachter voraus,
der im Absoluten Unterschiede erkennt, aus denen er dann das Relative
aufbaut . Das ist eine Art Mogelpackung d.h. der Beobachter bringt nach dieser Logik erst in das Absolute hinein was sich dann daraus manifestiert. .

Herzlichst Dein Bernd
Jai Guru Deva

Original Message
Date: Thu, 17 May 2012
Subject: Aw: Re: Fw: Re: Sein und Werden
From: "Harald Maschler"
To: "Dr.Zeiger"

Oh, lieber Bernd, als hätte ich es geahnt - seit gestern lese ich wieder in der Wissenschaft vom Sein darüber, wie Maharishi SEIN definiert etc...

Du führst als etwas Drittes den Beobachter ein, ja aber der Beobachter bin doch ich!!
ich!! sehe doch mit meinen Augen etc.. einen Baum, Menschen, ein stück holz etc..- je nachdem wohin ich meine Aufmerksamkeit richte.
Meine Erklärung: ich sehe dies deshalb als klassische Objekte, weil meine Sinnesorgane ( Auge.. ) so grob, oberflächlich sind, dass sie die darunterliegenden unmanifesten Quantenschwingungen dieser Objekte nicht erkennt.
Also müsste ich genauer so sagen: ich gehe BEWUSST!!! nicht erst in das Absolute ( das kann ich gar nicht, dafür ist meine Aufmerksamkeit zu oberflächlich) und dann erfolgt in meinem oberflächlichen Bewusstsein der sog. Kollaps zum klassischen Objekt.

Aber: was IST sind doch nur die unmanifesten Q. Schwingungen der Objekte, sodass, wenn ich etwas sehe, dann kann mein begrenztes Bewusstsein nur den sog. Kollaps wahrnehmen - obwohl dessen Grundlage ja die unmanif. Q. Schw. sind.

Also nimmt mein Bewusstsein UNBEWUSST die Objekte als Q. Schwingungen auf!?
Denn die Q.Schw. sind ja auf jeden fgall da, obwohl ich sie nicht wahrnehme - dies erst mit einem verfeinerten Bewusstsein, ERLEUCHTUNG.
Kannst du nachvollziehen, was ich meine - und stimmt das??
Oder wie würdest du es einfach aber richtig ausdrücken???
DANKE
Harri


Original Message
Date: Fri, 18 May 2012 09:10:13 +0200
Subject: "unbewusstes Bewusstsein"
From: " Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. " < Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. >
To: "Harald Maschler" < Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. >

Lieber Harri,
Du schreibst, dass Dein Bewusstsein unbewusst Schwingungen aufnimmt.

Das Konzept eines "unbewussten Bewusstseins" ist in sich aber widersprüchlich,
d.h. mit einem solchen Konzept lässt sich alles "beweisen" .

Hier muss Klarheit geschaffen werden, wenn Dein Denken sich der letzten
Wirklichkeit nähern will.

Der erste Schritt dabei ist die bewusste Differenzierung Deines ICH
in "Geist, Verstand und Sein".

Also lass uns mit der "Wissenschaft vom Sein" beginnen.
und auf dieser Grundlage den Widerspruch in deinem Denken beseitigen.

Herzlichst Dein Bernd
JAI GURU DEVA


Original Message
Date: Fri, 18 May 2012
Subject: Aw: "unbewusstes Bewusstsein"
From: "Harald Maschler"
To: "Dr.Zeiger"
ok, mach ich!
Unbewusstes Sein habe ich aber so verstanden: wenn ich etwas sehe, merke ich überhaupt nicht, dass es eigentlich unmanif. Quanten-Schwingungen sind
- wg. meiner nur groben Wahrnehmungsmöglichkeit aufgrund meines begrenzten Bewusstseins sehe ich den Gegenstand nur klassisch.
WAS IST AN DIESER SICHTWEISE FALSCH?
Grüße
Harri



Original Message
Date: Sat, 19 May 2012 11:05:41 +0200
Subject: Re: "unbewusstes Bewusstsein"
From: " Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. " < Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. >
To: "Harald Maschler" < Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. >


Lieber Harri,
sich nur auf eine Sichtweise bezüglich der Realität des Bewusstseins festzulegen wird
ihr nicht gerecht, denn Bewusstsein ist das Heim aller Sichtweisen.

Die zweiwertige Logik von wahr und falsch greift hier nicht mehr.
Beschäftige Dich mal etwas mit mehrwertiger Logik insbesondere mit
Quantenlogik, um ein Gefühl zu bekommen was alles möglich ist.

Es ist wichtig erst einmal eine gewisse Zahl von Sichtweisen bewusst zu verwirklichen und sich dann darin zu üben zwischen den Sichtweisen hin und her zu wechseln.

Das ist das Programm der Bewusstseinsenwicklung im Rahmen
von Maharishis Wissenschaft, deren ernsthaftes Studium dringend erforderlich ist
egal auf welchem Niveau: Sein,kreative Intelligenz, Veda.

Bewusstsein, Aufmerksamkeit, Wahrnehmung das sind in einer Wissenschaft vom
Bewusstsein einerseits ganz unterschiedliche Funktionen, die durch die
Tranzendentale Meditation klar unterschieden werden können, andererseits stehen
sie in genau definierten Beziehungen zueinander derart, dass das Bewusstsein
(a) die Grundlage von allem ist, gleichzeitig aber
(b) allen spezifischen Funktionen erst Leben gibt, in dem es sie durchdringt und schliesslich
(c) ist Bewusstsein die Realität, die alles umfasst, alles zu einem grossen Ganzen integriert.
Das gesamte Programm der Transzendentalen Meditation umfasst diese drei Schritte.

Im Spiel der intellektuellen Unterscheidung geht es nur darum Bewussteins in seiner Ganzheit zu beleben d.h. als die Eine vollständige Wirklichkeit, die sich unmittelbar im Klassischen ausdrückt und wahrgenommenen wird. Das was der Intellekt auf einer bestimmten Ebene als Kollaps der Ganzheit beschreibt existiert also eigentlich gar nicht, ist nur eine intellektuelle Konstruktion der Unwissenheit, die hinter den Dingen nach dem grossen Geheimnis sucht, um etwas zu erklären was sich offensichtlich und unmittelbar im Wahrgenommen zeigt, wenn die Ganzheit verwirklicht wurde. Der eigentliche Sinn aller intellektuellen Konstruktionen liegt in der Verwirklichung der Ganzheit. D.h. der Sinn eines Weges ergibt sich allein aus dem Ganzen, daher die Bezeichnung Transzendentale Meditation. Das Ganze aber umfasst alle nur denkbaren Wege, d.h. ist mehr als jeder einzelne Weg.

Jai Guru Deva


Original Message
Date: Sun, 20 May 2012
Subject: Aw: Re: "unbewusstes Bewusstsein"
From: "Harald Maschler"
To: "Dr.Zeiger"

Hagelin hat bereits gesagt, dass der sog. Kollaps ein Täuschung ist - es ist nur ein Wechsel in der Aufmerksamkeit.

Grüße
Harri
Letzte Änderung: 10 Jahre 6 Monate her von Dr. Bernd Zeiger.
  • Seite:
  • 1
Ladezeit der Seite: 0.115 Sekunden